Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Schaudepot St. Katharinental

Das ist unser erster Ausflug nach der Corona Zeit. Wir freuten uns riesig, endlich mit unseren Mitgliedern wieder einen Anlass durchzuführen. Mit Desinfektionsmittel und mit Mundmasken ausgestattet machten wir uns um 8 Uhr auf den Weg.
Es war eine kurzweilige Fahrt nach St. Katharinental am Rhein. Wir spazierten zum Schaudepot auf dem Gelände der Klinik. Wir erblickten das alte Haus aufgrund der Fotos sofort. Das grosse Haus auf 3 Stockwerken beherbergt Alltagsgegenstände aus dem 18. Jahrhundert. Frau Amiesch, unsere Führungsleiterin, erzählte uns spannende Geschichten. Wir erfuhren, wie schwer es dem Lehr Bub des Schreiners ergangen ist. Wie die Räder entstanden und das Ross mit Wagen zu dieser Zeit nur für grössere Betriebe erschwinglich war. Nur der Bäcker hatte Mehl, um das Brot zu backen. Für Familien war das Mehl zu teuer. Die Kinder sammelten Pferdeäpfel als Dünger um sich ein Sackgeld zu verdienen. Frauen erledigten immer die niedrige Arbeit im Gegensatz zum Mann, der damit Geld verdiente. Alles wurde zu dieser Zeit wiederverwertet. Es gab praktisch keinen Abfall. Einen sehr interessanten Einblick in vergangene Zeiten.
Danach spazierten wir bei strahlendem Sonnenschein am Rhein entlang, wo ich einen grossen Karpfen mit Barteln sah. Im Hotel Kronen in Diessenhofen neben der Zollbrücke, schlemmten wir Zander und Schweinsbraten, einfach vorzüglich.
Nach einem Bummel im beschaulichen Diessenhofen erreichten wir den Bahnhof und fuhren zurück nach Luzern. Die Teilnehmenden bedankten sich für den schönen Tag, welcher zu schnell verging.

Jeannette Belger
pro audito luzern