Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Herbstreise nach Florenz

Am Montag 21. Oktober 2019 war es soweit. Unsere Reise begann auf dem Bahnhof Luzern. Gut gelaunt stiegen wir in den Zug. In Arth Goldau erwartete uns der erste Zwischenfall. Der Zug nach Mailand wartete 20 Minuten auf die Ambulanz, weil eine Frau im Speisewagen Beschwerden hatte. So trafen wir mit Verspätung in Mailand ein und verpassten unseren Anschlusszug nach Florenz. In Mailand standen wir in der Warteschlange, um das neue Zugbillett zu lösen. Nach einer halben Stunde konnten wir in den Zug nach Florenz einsteigen.


Nachdem wir alle unsere Zimmer bezogen hatten, erkundeten wir den berühmten San-Lorenzo-Markt. Gürtel, Taschen, Foulards und sogar eine Kochschürze kauften wir ein. Danach gönnten wir uns einen Apero. In Florenz war das Essen immer ausgezeichnet, ebenso der Vino Rosso dazu.
Am Dienstag machten wir uns früh auf dem Weg. Der Palazzo Vecchio war unser Ziel. Er stellte als Sitz des Stadtparlaments den Mittelpunkt von Florenz des 14. Jahrhunderts dar. Heute dient der Palazzo Vecchio als Rathaus von Florenz. Die Räume sind prunkvoll mit Fresken bemalt. Zudem sind die Decken mit Gold und Blau verziert. Die goldene Lilie ist allgegenwärtig und zeigt die Macht der Renaissance. Auf dem Turm hatten wir eine atemberaubende Aussicht auf die Häuser der Stadt. Herausragend ist der Dom von Florenz in Grösse und Pracht. Danach überquerten wir die Ponte Vecchio mit den Schmuckläden. An der Sonne nahmen wir bei sommerlichen 28 Grad das z'Mittag ein. Das Wetter hat es wirklich gut mit uns gemeint. Am Nachmittag suchten wir einen Park auf und genossen die Ruhe.


Am Mittwochmorgen trafen wir uns früh, um den Dom zu besuchen. Leider blieb uns dieses Mal das Glück verwehrt, weil die Billette für diesen Tag ausverkauft waren. Frühestens am Donnerstag um 12.30 Uhr hätten wir Billette reservieren können. Das war für uns zu knapp, weil der Zug um 15 Uhr abfuhr. Der Zugang zum Dom war zwar kostenlos, aber die Menschenschlange, schon eine Stunde vor der Türöffnung, trübte die Freude für eine Besichtigung. So stellten wir spontan unser Programm um und fuhren mit dem Bus Nummer 12 durch die Stadt zum Aussichtspunkt Piazzale Michelangelo. Der Aussichtspunkt auf die Stadt ist weltberühmt. Die Ponte Vecchio, der Palazzo Vecchio und der Dom stachen ins Auge. Wir machten es uns in einem kleinen Café gemütlich und spazierten anschliessend in die Altstadt zurück, wo wir ein feines Mittagessen genossen. Einige Mitbringsel und ein Grappa kauften wir am Nachmittag ein. Am Abend feierten wir das letzte Abendessen. Die Zeit hier in Florenz verflog im Nu vorbei.


Der Donnerstag war unser letzter Tag. Kurz nach dem Morgenessen fing es an zu regnen. Vorbei mit dem sonnigen Wetter und den warmen Temperaturen. So schlenderten wir am Morgen durch die Gassen und kauften noch dies und das ein. Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum überfüllten Bahnhof, wo wir doch noch Sitzplätze im Wartesaal fanden. Es war ein richtiger Rummel. Wir deckten uns für die Zugfahrt mit Sandwiches ein und kamen pünktlich um 20.30 Uhr in Luzern an.
Diese unvergessliche Reise bleibt uns lange in Erinnerung.

Jeannette Belger
pro audito luzern