Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Unerhört erleben

Ein strahlender Sonntag erwartete uns als wir mit dem Zug nach Rorschach fuhren. Die zweieinhalb Stunden Zugfahrt gingen im Nu vorbei. Alle genossen die Landschaft und unterhielten sich gut gelaunt.

 

Um 11.07 trafen wir in Rorschach ein. Sekha, die junge Frau, die uns durch die Ausstellung leitete, geleitete uns zum Forum Würth. Ein riesiger Bau für Ausstellungen und andere Veranstaltungen. Die Ausstellung unerhört erleben war am Rande der grossen Eingangshalle einquartiert.


Sie erzählt von Jakob, Maria und Lucie. Sie sind schwerhörig oder taub. Ausstellung erzählt vom Alltag und wie sie die Herausforderungen und Schwierigkeiten meistern. Wie werden am Morgen schwerhörige Menschen geweckt. Im Verlauf des Tages besuchen sie eine Sitzung oder sitzen mit Freunden zusammen und verstehen nur Bahnhof. Auch im Bahnhof verstehen sie die Durchsagen nicht. Die Ausstellung imitiert wie unverständlich ein Schwerhöriger die Welt wahrnimmt.


Nach einem strengen Arbeitstag wollen wir uns gemütlich auf dem Sofa ausruhen und möchten uns die Nachrichten anschauen. Aber auch hier verstehen wir nur die Hälfte, wenn überhaupt. Das ist sehr anstrengend, ermüdend und frustrierend. Für schwerhörige Menschen wären Untertitel ideal. Leider sind nur wenige Sendungen untertitelt. Die SRG hat den Auftrag bis 2022 80 % der Sendungen zu untertiteln.


Nach der Ausstellung genossen wir ein italienisches z Mittag mit Rotwein und Coretto Grappa. Die Aussicht auf den Bodensee war fantastisch. Der Bodensee ist so gross und offen. Ein traumhafter Tag. Schon bald nahmen wir den Zug nach Luzern. Alle Teilnehmenden bedankten sich für den schönen Tag.

 

Jeannette Belger

pro audito luzern