Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Ausstellung Jäger, Tiere, Wilderer

Frau Amstutz, unsere Führerin, erwartete uns, nachdem wir vom Bahnhof Stans zum Salzmagazin spazierten. Sie hatte das Museum nur für uns geöffnet.
Zuerst errörterte sie die Geschichte des Salzmagazins, danach begaben wir uns ins Obergeschoss. Dort war die Ausstellung Jäger, Tiere Wilderer untergebracht. Sie erzählte über die Geschichte der Jagd, dass der Mensch schon immer ein Jäger und Sammler war.
Anlässlich des 100 Jahre Jubiläums des Jagdvereins im Kanton Nidwalden, wurde diese Ausstellung möglich. Sie erklärte uns die Wichtigkeit des Bestandes der Tiere und der Regulierung. Wir erhielten Einblick wie die Jagd früher und heute war. Früher ging man zu Fuss oder mit dem Ross zur Jagd, heute mit dem Subaru. Der Schweisshund als Gefährte blieb. Jäger erzählten aus ihrem Alltag mit allen Bräuchen, Sitten und Traditionen. Früher hatten die Menschen den Bären mit allerlei Fallen gejagt. Grosse Eisenfallen waren da zu sehen. Das Wildern liegt in der Natur des Menschen. Frau Amstutz erzählt, dass das Verbotene ein Reiz darstellt, der bis zur Sucht führen kann.
Nachdem ein Wild erlegt wurde, legen die Jäger einen Zweig in den Mund und verabschieden sich von der Seele. Es wird auch heute noch zu Tal oder zum Auto getragen. Ein Gämsi wiegt 25 kg, Ein Hirsch 50 kg und ein Wildschwein 100 kg. Das wurde mit Jutesäcken eindrücklich demonstriert.
Die Ausrüstung eines Jägers hat sich in den letzten 100 Jahren sehr gewandelt. Heute sind die Kleidung und das Material leicht und funktionsfähig.
Eine eindrückliche Ausstellung, obwohl ich selbst noch nie auf der Jagd dabei war. Es wird geschildert, dass die Jagd viel mehr ist als ein Tier töten. In der Natur unterwegs sein und Tiere beobachten ist genauso wichtig.
Nach einem zarten Hirschragout im Stärnen in Stans, genossen wir einen Rundgang im historischen Teil, wo alte Häuser und kleine Geschäfte stehen. Eindrücklich, fast eine Welt für sich.
So kamen wir zufrieden bei schönstem Wetter in Luzern an.

Jeannette Belger
pro audito luzern